Er war „immer hilfsbereit“.

Viele Waltroper und Dattelner trauern um Wolfgang Hübner

Das war ein Schock für die Familie: Im Alter von nur 74 Jahren ist Wolfgang Hübner am vergangenen Freitag (29. 7.) überraschend verstorben. Der Schützenbruder war in mehreren Vereinen, auch in Datteln, aktiv.
In vielen Vereinen im Ostvest aktiv und beliebt: Wolfgang Hübner ist verstorben.
Der Waltroper Schützenbruder Wolfgang Hübner ist verstorben. © Archiv

Auch die Fünfte Kompanie des Bürgerschützenvereins Waltrop 1550 e.V. trauert um ihren Schützenbruder Wolfgang Hübner. Er verstarb plötzlich und unerwartet am 29. Juli im Alter von nur 74 Jahren.

Erfolgreich in der Schießgruppe der „Fünften“

„Unsere Kompanie wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Klaus Püschel gegenüber unserer Zeitung. Püschel behält den Verstorbenen so in Erinnerung: „Wolfgang war bei Problemen oder Hilfestellungen immer ansprechbar und hilfsbereit.“ Er sei seit 2005 Mitglied in der „Fünften“ und vor allem in deren Schießtruppe sehr erfolgreich gewesen, so Klaus Püschel.

Auch als Briefmarken-Experte bekannt

Aber auch in anderen Vereinen war Wolfgang Hübner sehr aktiv: Er war Vorsitzender bei den Sportschützen Losheide e.V. in Datteln. Außerdem war er Philatelist mit Herz und Seele und langjähriger Vorsitzender des Waltroper Briefmarkenvereins. Auch das Kegeln zählte zu seinen Hobbys, hier war er gleich Mitglied in mehreren Vereinen.

Die Trauerfeier für Wolfgang Hübner, so heißt es in der Todesanzeige, fand bereits im engsten Familienkreis statt.

Der Abend in Waltrop

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.